Zeit, Liebe und Verständnis – die wichtigsten Geschenke an unsere Kinder

Ich habe einen kleinen Wirbelwind. Einen lauten, ungestümen kleinen Wirbelwind. Einer, der sich nicht still beschäftigt, sondern lärmend durch die Wohnung rennt und diese mit größter Begeisterung in ein Schlachtfeld verwandelt. Immer und immer wieder benutzt er die Hundeschüssel als Trommel, zupft die Wäscheklammern auseinander und alles stopft alls Mögliche in den Mülleimer. Und eines ist sicher: meine ungeteilte Aufmerksamkeit gehört in solchen Momenten dann meinem Sohn. Zugegeben: es ist anstrengend. Häufig sehr anstrengend. Und manchmal treibt mich mein forderndes Kind an den Rande des Wahnsinns. Aber ich liebe ihn genau so, wie er ist. Ich möchte ihn auch gar nicht anders haben – denn er ist perfekt so, wie er ist! Was ist schon der Zustand der Wohnung gegen leuchtende Kinderaugen, wenn ich ihm hinterherrenne. Nicht um ihn in seinen Handeln zu stoppen, sondern um ihn zu fangen und zu kitzeln. Um mit ihm zu lachen und Blödsinn auf dem Bett zu machen. Gemeinsam tanzt es sich viel schöner!

Geschenkte Zeit statt geschenktem Spielzeug

Was sind schon Geschenke zum Geburtstag oder zu Weihnachten. Die Zeit, die mein Kind mit dem Auspacken verbringt, ist kurz. Die Zeit, die das neue Spielzeug bespielt wird, kaum länger. Dann verschwindet es im Berg der restlichen Spielsachen. Die Zeit dagegen, die ich mit ihm zusammensitze und wir zu zweit ein Bücher anschauen, ist um ein Vielfaches länger. Ob er nun durch Pfützen springt und bis zum Po nass ist, über die Wiese rennt um Blümchen zu pflücken oder das Schuhregal ausräumt: Immer wieder wandert sein Blick zu mir. Weil er sich meine Anteilnahme wünscht. Wenn ich ihm dann zulächle und über seine Aktionen lache, strahlt mein Sohn bis über beide Ohren. Soviel  Freude, wie er an meiner Anteilnahme hat, konnte ihm bisher noch kein materielles Geschenk bereiten.

Wir alle möchten gesehen werden. Keiner möchte für sein Wesen bewertet werden. Wir sind alle, wie wir sind. Egal ob groß oder klein. Der Unterschied zwischen den Großen und den Kleinen ist lediglich, dass die Kleine die Tragweite ihres Handels (noch) nicht überschauen können. Sie haben einfach noch nicht unsere Möglichkeiten, also müssen sie mit den Mitteln arbeiten, die ihnen zur Verfügung stehen. Wenn unser kleines Wunder also das nächste Mal wütend auf dem Boden liegt und schreit, sollten wir uns vor Augen halten, dass mit dieser Handlung wohl die aktuellen Strategien unseres Kindes ausgeschöpft sind. Anstatt nun sauer zu werden, ist es für beide Seiten viel schöner, wenn wir mit Verständnis reagieren. Unser Kind hat in diesem Moment ein Problem, dass es nicht lösen kann. Kein schönes Gefühl, dass durch unsere Ablehnung auch nicht besser wird. Ich knie mich in solchen Momenten neben meinen Sohn und versuche ihn zu verstehen. Liebe Worte und eine Umarmung wirken manchmal wirklich Wunder! Mein Sohn quittiert das häufig mit einer Umarmung und klagt dann ihn meinen Armen sein Leid.

Ob groß oder klein – jeder sollte so sein dürfen, wie er ist

Häufig haben Erwachsene bestimmte, gesellschaftlich geprägte (Wunsch-)Vorstellungen davon, wie ihr Kind sein sollte. Ein Kind kann aber niemals exakt dieser Vorstellung entsprechen. Das geht gar nicht. Und es ist auch gut so. Die Welt wäre viel weniger bunt und vielfältig, wenn alles nach Vorstellungen laufen würde. Eine Einstellung, mit der weder Eltern noch Kinder auf Dauer glücklich sein können. Die weitaus harmonischere und liebevollere Variante ist es einfach alles auf sich zukommen zu lassen. Das Kind Kind sein zu lassen. Sich die Zeit zu nehmen, es in allen seinen Facetten kennenzulernen und zu lieben.

Diese Liebe, das Verständnis und die Zeit, die wir unserem Kind gewidmet haben, wird es sein ganzes Leben lang begleiten. Nie wird ihm jemand die Erinnerung an die erfahrene Liebe, das entgegengebrachte Verständnis und die gemeinsame Zeit nehmen können, die wir ihm geschenkt haben, als es sie am nötigsten gebraucht hat.

Geschenke werden vergessen – die Liebe und die Erinnerung bleiben!

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.