Wir malen ein Winterbild

Da dieser Winter bisher ja leider sehr mild war, haben wir wenigstens in unserer Wohnung für etwas Schnee gesorgt. Meine Tochter und ich haben uns Pinsel und Farbe geschnappt und damit ein niedliches Winterbild auf die Leinwand gezauberten . Das Malen ist eine wunderbare, kreative Beschäftigungsmöglichkeit, an der sowohl Kleinkinder als auch Grundschulkind ihre Freude haben.

Hier benötigt:
  • eine kleine Leinwand (ca 20 x 20 cm)
  • Schulmalfarben (Weiß muss dabei sein!)
  • Pinsel
  • Wasserbecher
  • Bleistift
  • Unterlage, altes Zeitungspapier, o.ä.
  • optional: ein Schwamm
  • Schutzkleidung oder alte Kleidung
Und los geht’s:

Ich habe mich für eine kleine, quadratische Leinwand entschieden. Letztendlich obliegt es aber euch, welches Format ihr wählt und wie groß die Leinwand sein soll. Für meine 1,5-jährige Tochter war diese kleine Variante ausreichend.

Zunächst habe ich mir überlegt, was unser Winterbild alles enthalten soll. Es sollte ein einzelner, kahler Baumstamm darauf sein, welcher im Schnee steht. Dementsprechend habe ich einen farblich passenden Hintergrund ausgewählt. Deshalb habe ich mich für einen Farbverlauf von weiß nach blau entschieden, der von unten nach oben verläuft. Da ich einen blassen, dezenten Ton im Hintergund wollte, habe ich eine kleine Menge der jeweiligen Farbe mit dem Schwamm auf der Leinwand gleichmäßig verwischt.

Beim Mischen von Farben wird immer von hell nach dunkel gearbeitet. Die hellere Farbe (in meinem Fall Weiß) bildet die Basis zu der ich dann allmählich die dunklere Farbe (Blau) hinzugefügt habe. Anschließend habe ich die Leinwand zum Trocknen beiseite gelegt. Diese erste Trocknungszeit dauerte etwa 15 Minuten, weil ich die Farbe sehr dünn mit Hilfe des Schwammes aufgetragen habe.

Um den kahlen Baum für unser Winterbild zu gestalten, habe ich die geöffnete Hand und den Unterarm meiner Tochter auf die Leinwand gelegt. Mit dem Bleistift habe ich die Umrisse auf den getrocketen Hintergrund gezeichnet. Manchmal habe ich mehrere Anläufe für einen Baum benötigt, weil mein Kind an dem Tag leider nicht sehr kooperativ war. Einmal musste ich 2 Finger von Hand nachzeichnen, weil sie leider nicht dazu überreden konnte, ihre Hand auf der Leinwand liegen zu lassen.

Anschließend habe ich den kahlen Baum mit einem braunen Farbton ausgemalt und das Bild wieder ca. 20 Minuten trocknen gelassen.

Letzter Schritt:

Nun fehlen nur noch die weißen, tänzelnden Schneeflocken auf unserem Winterbild. Hierfür durfte meine Tochter ihre Fingerspitzen in die weiße Farbe tunken und dann Tupfen oder Schlieren auf dem gesamten Bild verteilen. Es landete natürlich einiges an Farbe auf ihrer Kleidung und in ihren Haaren. Aber dafür gibt es schließlich Waschmaschine und Badewanne 😉

Wenn man mit kleinen Kindern bastelt oder malt, sollte man nicht zu perfektionistisch sein. Es geht vielmehr darum, dass die Kinder Spaß haben an der Aktion! Wir haben gleich 3 solcher Winterbilder zusammen gestaltet. Jedes unterscheidet sich ein klein wenig vom anderen. Aber jedes Bild für sich ist perfekt. Auf diese Weise haben wir nicht nur tolle Geschenke für die Omas kreiert, sondern auch eine wunderschöne Erinnerung für mich als Mama. <3

 

 

Ich wünsche euch eine tolle, gemeinsame Malstunde mit euren Kindern!

Anke

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.