Schwangerschaftsgelüste

Wer hat noch nichts gehört von den klischeehaften Gelüsten schwangerer Frauen?! Essiggurken mit Schokoladenaufstrich, fettige Kartoffelchips und Burger oder ganz viel frisches Obst. Schwangerschaftsgelüste können ein Hinweis auf einen versteckten Mangel sein. Der Körper entwickelt einen Heißhunger auf bestimmte Lebensmittel und holt sich so, was er dringend benötigt. So lautet jedenfalls die gängige Meinung. Wissenschaftlich bewiesen wurde das allerdings bisher noch nicht.

Nichtsdestotrotz kennen fast alle Schwangeren solche Heißhungerattacken, die einen urplötzlich überfallen. So fuhr mein Mann während meiner ersten Schwangerschaft spät abends noch einmal zum Supermarkt, weil ich unglaubliche Lust auf Eiscreme hatte. Überhaupt war Milch mein Götterelixir während dieser Zeit. Noch nie in meinem Leben hatte ich so viel Milch getrunken wie im letzten Drittel meiner Schwangerschaft. Und das, obwohl ich bis zu meiner ersten Schwangerschaft Laktose nicht vertragen habe! Ich hatte einige Jahre zuvor während einer besonders stressigen Zeit in meinem Leben eine Unverträglichkeit gegen den Milchzucker entwickelt. Und kaum war ich schwanger, legte sich das und ich konnte voller Begeisterung Joghurt und Eis essen. Aber vor allem Milch hatte es mir angetan. Ich habe jeden Tag mindestens 1 Liter davon getrunken. Mein Mann schleppte sie stiegenweise nach Hause.

Auf den eigenen Körper hören

Ich vermutete damals, dass ich vielleicht einen Calcium- oder Magnesiummangel hatte und mein Körper sich so holen würde, was er benötigt. Aber nach fettigen Chips oder Burgern hat es mich glücklicherweise nie verlangt. Dafür hatte ich im ersten Trimester etwa 2 Wochen Verlangen nach sauren Lebensmitteln wie Sauerkraut und Zitronen. Auch da kann ich nur vermuten, dass mein Körper Vitamin C gebraucht hat. Interessanterweise hatte ich zwar mehr oder weniger durchgehend, aber nicht permanent gleich Verlangen nach Schärfe. Auf meine Pizza kam Tabasco und an Nudeln eine ordentliche Portion Sambal Oelek. Die geliebten asiatischen Nudeln mit Hühnchen verwandelten sich in dieser Zeit in eine feurig-rote Masse. Angeblich weist ein erhöhtes Verlangen auf Schärfe auf einen Zinkmangel hin. Gut möglich. Denn während einer Schwangerschaft benötigt der weibliche Körper von allem etwas mehr, denn er muss ja nicht mehr nur sich selbst versorgen.

Die meisten Schwangerschaftsgelüste sind normal. Wer ein gutes Gespür für sich und seinen Körper hat, kennt sowas vielleicht auch ohne Schwangerschaft. Gerade im Winter habe ich instinktiv Lust auf Zitrusfrüchte. So bereitet sich mein Körper auf die kalte Jahreszeit vor. Und im Frühjahr und Sommer verschlinge ich Erdbeeren und anderes Beerenobst für meinen Vitaminhaushalt. Hin und wieder überkommt mich dann aber auch noch ein großes Verlangen nach Schokolade – so wie vermutlich die meisten von uns. Dahinter kann ein Mangel an Kalium, Magnesium oder auch Eiweiß stecken. Kann, muss aber nicht. Ist aber eine schöne Ausrede, wenn die nächste Tafel Schokolade im Einkaufswagen landet 😉

Die zweite Schwangerschaft

Mittlerweile bin ich zum zweiten Mal schwanger. Meine bisherigen Schwangerschaftsgelüste sind nahezu identisch wie in meiner ersten Schwangerschaft. Ich habe wieder sehr oft Lust auf Scharfes und mein bester Freund seit einigen Wochen ist Ayran. Das ist ein türkisches Getränk aus Joghurt, Wasser und etwas Salz. In den letzten Jahren habe ich Ayran eher selten getrunken. Es schmeckte mir zwar, aber ich brauchte es nicht jede Woche oder gar Monat. Am liebsten mochte ich den frischen, aufgeschäumten Ayran in türkischen Restaurants. Doch seit einigen Wochen kann ich kaum an einem Becher einfach so vorbeilaufen. Ich kaufe ihn sogar im Discounter, wenn ich ihn im Kühlregal entdecke.

Meine Mama hat mir mal erzählt, dass sie keine klischeehaften Schwangerschaftsgelüste hatte. Dafür hat sie während der Schwangerschaft mit mir Unmengen Äpfel gegessen. Es ist schon interessant wie unterschiedlich Schwangerschaften sein können und doch sind sie wieder so gleich. Fast alle Schwangeren kennen Schwangerschaftsgelüste – auch wenn jede etwas Anderes bevorzugt. Für die einen ist es Fisch und für die Anderen eben Schokolade. Solange man drum herum für eine abwechslungsreiche, ausgewogene und gesunde Ernährung sorgt, kann man seinen Gelüsten ruhig auch mal nachgeben. Der Körper sagt einem schon, was ihm fehlt – wenn wir ihm zuhören.

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.