Herbstlicher Apfelkuchen

Herbst – so langsam wird es ungemütlich draußen. Zeit für aromatische Apfel, saftige Birnen, Rosinen, Zimt und alles was uns allmählich auf die kalte Jahreszeit einstimmt. Während meine „Sommerkuchen“ eher leicht und fruchtig sind, mag ich es im Herbst dann eher etwas „schwerer“ und aromatischer. Als mir dann meine Schwester vor ein paar Wochen Äpfel aus dem Nachbargarten mitgebracht hat, war es an der Zeit für einen zimtigen Apfelkuchen.

Da ich mal was Neues ausprobieren wollte, habe ich im Netz ein bisschen gestöbert und bin auf ein Rezept für einen Apfelkuchen mit Streuseln gestoßen. Ich muss zugeben: ich habe noch nie Streusel selber gemacht. Vorwiegend aus Bequemlichkeit. Denn ich habe es immer für aufwendig gehalten, einen Kuchen mit Streusel zu machen. Ich kann euch aber versichern: Irrtum!

Ich habe also besagtes Rezept ausprobiert und war begeistert. Denn das Rezept war kinderleicht und auch super einfach. Vor allem braucht man nur einen Teig für alles zu machen. Also genau das Richtige für einen pragmatischen Menschen wie mich!

Wie das aber so ist, wenn ich mir irgendwo ein Rezept abschaue, habe ich es auch dieses mal wieder an meine Vorstellungen angepasst und entsprechend verändert. Rausgekommen ist dabei ein opulenter Apfelkuchen mit Rosinen, Streuseln und Mandeln. Ein Fest für die Sinne sage ich euch!

Aber nun will ich euch das Rezept nicht länger vorenthalten:

 

Zutaten:

 

Für den Teig:
  • 500 g Mehl
  • 170 g Zucker
  • 2 gehäufte Teelöffel Backpulver
  • 2 Eier
  • 200 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker/Vanillin
Für die Füllung:
  • 900 g Äpfel (süß-sauer oder sauer)
  • 200 g Rosinen
  • 100 g gehackte Mandeln
  • 100 g gestiftete Mandeln.
  • 1 Zitrone
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1,5 Teelöffel Zimt
  • eventuell etwas Zucker, falls die Äpfel sehr sauer sind. Aber nicht mehr als 50g!

Eventuell Semmelbrösel
Butter/Fett und Mehl für die Form

Wer es ohne Zusatzstoffe möchte, kann folgende Sachen ersetzen:

Backpulver: Alternativ etwas weniger Speisenatron, den Rest mit Zitronensäure auffüllen
Vanillezucker: kann durch 1 Teelöffel selbst gemischten Vanillezucker ersetzt werden. Mischung Zucker:gemahlene Vanille = 2:1

 

So gelingt´s

Für den Teig zuerst Mehl, Zucker, Vanillezucker und Backpulver in einer Schüssel gut vermengen. Anschließend die Eier und die Butter dazugeben und alles zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten. Das ist nicht viel Arbeit, ihr könnt das mit einer Küchenmaschine oder aber auch von Hand tun. Wenn ihr das von Hand macht, achtet darauf, nicht zu lange zu kneten. Sonst wird die Butter so warm und weich. Das erschwert das Herstellen der Streusel. Ist der Teig euch doch zu warm geworden, lagert den Teiganteil (ca. 1/3) für die Streusel solange einfach im Kühlschrank.

Für die Füllung müsst ihr die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und dann in dünne Scheiben schneiden. Die Scheiben anschließend in einer großen Schüssel mit den Rosinen und den gehackten Mandeln vermengen. Gebt nun den Saft der Zitrone, Zimt, Vanillezucker und eventuell etwas Zucker zu den Äpfeln. Vermengt alles vorsichtig solange miteinander bis alle Äpfel und Rosinen gleichmäßig mit Zitronensaft und Zimt benetzt sind.

Nun geht’s wieder an den Teig. Fettet eine 26-iger Backform gut mit Butter ein. Seid damit nicht zu sparsam, denn der Teig ist sehr brüchig. Wenn er anklebt ist das hinterher sehr ärgerlich! Mehlt die eingefettete Backform anschließend. Nehmt nun 2/3 des Teigs (der Rest ist für die Streusel) und teilt diesen nochmal. Legt mit der einen Hälfte den Boden aus, die andere Hälfte ist für den Rand. Gebt nicht gleich alles in die Form, denn ihr könnt den Teig nicht rollen. Er ist recht starr und muss „reingepuzzelt“ werden. Versucht den Boden recht dünn zu machen. Sonst habt ihr hinterher einen super dicken Teig und am Rand wird´s womöglich knapp. Formt mit der anderen Hälfte des Teigs einen ca. 4 cm hohen Rand.

Die Füllung wird nun in die Kuchenform gegeben und gleichmäßig verteilt. Gebt auch unbedingt den Saft aus der Schüssel mit dazu! Hinterher habt ihr dann eine süßen, zimtige Sauce, die aus dem Kuchen fließt. Göttlich! Wer es weniger flüssig mag, kann den Boden des Kuchens mit etwas Semmelbrösel bestreuen, das bindet die Flüssigkeit. Ich liebe es jedoch und mache den Kuchen deshalb ohne Semmelbrösel.

Zum Schluss kommen noch die Streusel auf den Kuchen. Nehmt dazu das übrige Drittel des Teigs und verreibt ihn zwischen euren Händen über dem Kuchen zu Streuseln. Verteilt dazwischen auch die Mandelstifte, so dass Streusel und Mandeln gut gemischt sind. Der Kuchen wird dann bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 50 Minuten gebacken.

Kleiner Tipp: warm schmeckt der Apfelkuchen verboten gut!

Guten Appetit!

 

Eure Esther

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.